4 Markenmagazine, mit denen Print sein analoges Comeback feiert

4 Markenmagazine, mit denen Print sein analoges Comeback feiert

Nach Net-A-Porter, Airbnb und Uber hat sich auch Facebook in die Riege der großen Digital Brands eingereiht, die ein auf Papier gedrucktes Magazin herausgeben. Warum gehen gerade diese Marken den Weg des Analogen, obwohl sie eine Zielgruppe bedienen, die primär online unterwegs ist? Aus Mitleid, weil sie sich mitschuldig am Niedergang der Printmedien fühlen? Wohl kaum.

Vielmehr entsprechen sie mit ihren Printmagazinen einem wachsenden Bedürfnis ihrer digitalen Community. Als Gegenreaktion auf die Hektik einer digital getriebenen Welt stehen taktile Medien wie Schallplatten, non-digitale Kameras und Brettspiele bei jungen Menschen wieder hoch im Kurs. Auch „branded print magazines“ erfreuen sich zunehmender Beleibtheit, vor allem von kultigen Nischenmarken.

Ausschlaggebend für ihren Erfolg ist, dass sie zur fokussierten Stimme der jeweiligen Community und ihres Lifestyles avancieren. Um als Wedentity stiftendes Medium ihre volle Wirkung entfalten zu können, müssen Markenmagazine gut durchdacht sein. Dann fungieren sie als „conversation-starter“, die sowohl ein dauerhaftes Gespräch zwischen Marke und Kunde in Gang bringen als auch die Kommunikation innerhalb der Community beleben.

Dabei profitieren sie von den Vorteilen des Gedruckten. Im Gegensatz zum flüchtigen digitalen Content haben Markenpublikationen etwas Dauerhaftes. Der Konsument kann sich wochenlang mit ihnen beschäftigen, während sie auf dem Couchtisch liegen. Da sie zudem seine ungeteilte Aufmerksamkeit haben, sind sie ein Top-of-the-Funnel-Touchpoint für ein langfristiges Customer Engagement. Hier sind 4 „branded print magazines“, die es wert sind gelesen zu werden:

GOAT

Sneaker-Marketplace GOAT ist ein weiterer Digital Brand, der sich mit einem Hochglanzmagazin profilieren möchte. Das halbjährlich erscheinende Printmagazin mit dem Titel Greatest enthält neben Geschichten aus der globalen Sneaker-Community vor allem ausführliche Porträts von Sneaker-Enthusiasten, die dem Namen der Publikation alle Ehre machen. Der Sneaker-Designer Jerry Lorenzo war beispielsweise der Cover-Star der ersten Ausgabe, in der auch Interviews mit Jason Markk und The Shoe Surgeon zu lesen waren. Das Magazin ist nur bei ausgewählten Sneaker-Händlern in Tokio, Los Angeles, Boston, New York, Philadelphia und Miami erhältlich.

Foto: GOAT

CALIFIA FARMS

Printmagazine eignen sich ideal dafür, die Geschichten zu erzählen, die hinter der Marke und ihren Produkte stehen. Mit ihrem Printmagazin Pour Over liefert das in Kalifornien ansässige Unternehmen Califia Farm, das Produkte aus pflanzlicher Milch und kalt gebrühtem Kaffee vertreibt, die Hintergrundgeschichten für den von ihr propagierten nachhaltigen Lebensstil. In der ersten Ausgabe wurde u. a. darüber berichtet, wie aus Kaffeeresten neue Materialien für Activewear entstehen und wie Kaffeehäuser durch Hollywood-Filme berühmt wurden. In Ausgabe zwei steht die Kunst des perfekten „Cold Brew“ im Fokus.

CASPAR

Mit dem vierteljährlich erscheinenden Printmagazin Woolly versucht die Matratzenmarke Casper bei ihrer Zielgruppe zu glänzen. Obwohl es „a magazine published by a mattress“ ist, dreht sich bei ihm alles um Komfort, Wellness und einen modernen Lebensstil. Als inhaltliche Brücke dient, dass Casper den Schlaf zur dritten Säule des Wohlbefindens erklärt – neben Essen und Fitness. Das Magazin soll die Leser dazu anleiten, sich auf diesen Bereich der Selbstoptimierung zu konzentrieren, um sich zu entspannen und wohl zu fühlen. Das 96-seitige Magazin gibt es als Zugabe zu den Matratzen und für 12 US-Dollar im Web-Shop und in den physischen Stores der Marke.

Foto: Caspar

AWAY

Das Startup Away will nicht nur eine Marke für Reisegepäck, sondern ein Lifestyle-Unternehmen sein, das für modernes Reisen steht. Das merkt man Here, dem vierteljährlich erscheinenden Online- und Printmagazin, deutlich an. Die gedruckte Ausgabe ist nicht nur in jedem verkauften Koffer enthalten, sondern auch im E-Shop und in den physischen Filialen der Marke für 10 US-Dollar erhältlich. Jede Ausgabe bietet Kulturreportagen, Reiseberichte, Fotoessays, Interviews mit namhaften Reisenden, City Guides, Packlisten von Experten etc. und ist somit ein relevanter Touchpoint für Konsumenten, die ihre Reisen optimal planen wollen.

Foto: Away
Wolf Thiem
thiem@gretchenfrage.com