Wie eine neue Art von Läden die inspirierende Wirkung einer häuslichen Atmosphäre für sich nutzt

Wie eine neue Art von Läden die inspirierende Wirkung einer häuslichen Atmosphäre für sich nutzt

Haben Sie in den Wohnungen Ihrer Freunde auch schon einmal das eine oder andere Objekt entdeckt, dass Sie ihnen gerne abgekauft hätten? Seit ein paar Jahren entsteht in den Metropolen eine neue Art von Läden, sogenannte Apartment Stores, die die inspirierende Wirkung für sich nutzen, die eine häusliche Umgebung auf Shopper haben kann.

Ähnlich wie Concept Stores bieten Apartment Stores eine kuratierte Mischung aus Interieur, Mode, Beauty und Kunst. Aber sie sehen weniger wie Geschäfte aus, sondern wie Wohnungen, die von sehr geschmackssicheren Menschen eingerichtet wurden. Für Experten sind sie ein vielversprechendes Konzept für die Zukunft von Luxus-, Mode- und Lifestyle-Marken und -Retailern.

Bei Apartment Stores steht der Erlebnisfaktor im Vordergrund. Als Reaktion auf den zweidimensionalen Einkauf auf virtuellen Shopping-Portalen, wo alles für jeden jederzeit verfügbar ist, suchen wir wieder nach physischen Orten, die ein besonderes Erlebnis bieten. Der Umstand, dass man häufig einen Termin für den Besuch vereinbaren muss, macht Apartment Stores zudem zu einem exklusiven und statusrelevanten Erlebnis, das nicht jeder haben kann.

Apartment Stores als fiktionales Zuhause befriedigen die Sehnsucht nach Inspiration und Intimität. Die Möglichkeit, Produkte in einer häuslichen Umgebung zu sehen, erleichtert den Kunden, sich die Ware in den eigenen vier Wänden vorzustellen. Durch die wohnliche Atmosphäre fühlen sich Apartment Stores nicht so steril an wie konventionelle Läden und befreien das Einkaufserlebnis vom Druck, etwas kaufen zu müssen.

Ebenso wie Pop-up Stores dienen Apartment Stores nicht allein dem Verkauf. Durch sie erhalten Unternehmen die Chance, ihre Vision der Marke zu präsentieren und zusätzlich zu den Produkten einen inspirierenden Lebensstil zu verkaufen. Kunden können sich als Teil einer Markengemeinschaft, einer Community von Gleichgesinnten fühlen. Das steigert die Loyalität zur Marke.

Apartment Stores sind sehr erfolgreich. Die beiden Apartment Stores des französischen Online-Labels Sézane in Paris und New York erreichen laut Business of Fashion eine Abverkaufsrate von über 90 %. Es ist also nicht verwunderlich, dass große Handelsketten anfangen, ihre Flagship-Stores wohnlich einzurichten. Schließlich zahlen Apartment Stores gleich auf mehrere Mega-Shopper-Trends ein.

Hier sind 6 Beispiele, die zeigen, wie vielschichtig das Potenzial dieses Store-Konzepts für die Zukunft des Shoppings ist:

FUTURE PERFECT

Unter dem Namen „Casa Perfect“ betreibt Future Perfect, ein Onlinevertrieb für zeitgenössisches Design, bereits erfolgreich zwei Apartment Stores in Los Angeles. Einer davon befindet sich in einem ehemaligen Wohnhaus von Elvis Presley. Für den dritten Apartment Store in West Village, New York, hat Gründer David Alhadeff das Konzept abgewandelt. Er wird selbst dort wohnen und arbeiten. Seine Kunden werden also seine persönlichen Gäste sein. Sie müssen sich allerdings vorher anmelden. Dafür können sie alle Gegenstände der regelmäßig wechselnden Inneneinrichtung kaufen.

MUJI

Die japanische Lifestyle-Marke Muji hat für ihre Kunden nicht nur Apartments, sondern gleich drei ganze Hotels eingerichtet, damit sie die Marke hautnah erleben können. Die Hotels verkörpern die minimalistische Ästhetik von Muji. Jeder Raum ist mit Möbeln, Wohnaccessoires und Haushaltswaren der Marke ausgestattet. Der Schwerpunkt der Hotels liegt auf Entspannung und Wellness, mit Fitnessstudio, Bibliothek und Restaurants. Die Idee ist, dass die Gäste, nachdem sie eine Nacht mit den Produkten verbracht haben, anschließend im angeschlossenen Flagship Store etwas kaufen, das sie mit nach Hause nehmen können.

Foto. Muji

WEWORK

Co-Working Arbeitsplätze werden immer populärer. Da ist es naheliegend, sie „shoppable“ zu machen. Dazu hat sich WeWork, weltweiter Anbieter von Co-Working Räumen, mit der Influencer Shopping-Plattform LiketoKnow.it zusammengetan, um Kunden nach eigenen Worten das schönste Büro in London anbieten zu können. Das Pop-up-Office wurde vom LIKEtoKNOW.it-Team explizit für Influencer kuratiert und mit „instagrammable“ Möbeln und Accessoires von Trendsetter-Marken wie Urban Outfitter eingerichtet. Die Büroeinrichtung konnte vollständig über die LIKEtoKNOW.it App erworben werden.

Foto: WeWork

DELAMAISON

Kunden kaufen ungern Möbel im Internet, da sie sie vorher nicht ausprobieren können. Um offline präsent zu sein und gleichzeitig die hohen Ladenmieten in Paris zu umgehen, bot Delamaison, ein französischer Online-Anbieter für Möbel und Design, einen kostenlosen Home-Styling-Service an. Er verwandelte zum Verkauf stehende Wohnungen in temporäre Apartment Stores. Die von Delamaisons Innenarchitekten kuratierte Inneneinrichtung half den Wohnungsbesitzern beim Verkauf der Wohnungen und Delamaison beim Bewerben der Produkte. Die Besucher konnten die Möbel während der Wohnungsbesichtigung ausprobieren und kaufen.

UTERGÜE

Auch Fast-Fashion-Labels mischen mittlerweile bei den Apartment Stores mit und fangen an, Sofas, Kunstwerke und Antiquitäten in ihre Stores zu räumen. Das spanische Mode-Label Uterqüe, das weltweit 91 Läden in 12 Ländern betreibt, hat ihren Flagship-Store in Barcelona im Stil eines Designer-Apartments eingerichtet, um der Marke ein neues Image zu geben. Das Store-Design nimmt explizit Bezug auf verschiedene Kunstbewegungen, einschließlich dem Weimarer Bauhaus, um die künstlerische Ausrichtung der Marke und die Bedeutung von Accessoires für die Garderobe der Frau zu unterstreichen.

WALMART

Apartment Stores lassen sich auch digital replizieren. Auf der Website von Walmart können Kunden ein 3D-Apartment erkunden, das eine Auswahl von fast 90 Einrichtungsprodukten bietet. Während die Kunden virtuell durch das Apartment stöbern, können sie auf die Produkte klicken, um weitere Informationen zu erhalten und sie zu kaufen. Gefällt Ihnen der gesamte Look eines Raumes, können sie ihn über eine „Buy the Room“-Funktion komplett kaufen. Jeder Raum enthält mehrere kuratierte Produktgruppen. Sie enthalten bis zu 20 der begehrtesten Gegenstände, die Walmart Kunden suchen und kaufen.

Foto: Walmart

 


 

Beitragsvorschaubild: Future Perfect via Curbed.com

Wolf Thiem
thiem@gretchenfrage.com