Wie wir mit essbaren Plakaten für FELIX unserer Zeit um Jahre voraus waren

Wie wir mit essbaren Plakaten für FELIX unserer Zeit um Jahre voraus waren

Gibt es für eine Werbeagentur etwas Schöneres als einen Award zu gewinnen? Ja, wenn sie sieht, dass sie mit einer ihrer Kreativideen ihrer Zeit um Jahre voraus war, wie im Fall der Sampling-Plakate, die Gretchenfrage, Agentur für kreative Antworten, mit Hilfe unseres Trend-Know-hows für die Katzenfuttermarke FELIX entwarf.

Zur Einführung einer neuen Subrange wurden Großflächenplakate mit Gratisproben des neuen Futters beklebt. Die Katzenbesitzer konnten einfach zu greifen. Doch so einfach war es nicht. Um an die Samples zu gelangen, mussten sie – gemäß dem Markenclaim – „echt clever“ sein. Sie waren in einer Höhe angebracht, die ohne smarte Tricks kaum zu erreichen war – getreu dem Motto, dass Katzen alles tun, um an ihr FELIX zu gelangen.

Da wir schon vor Jahren Trendsetter waren, freuen wir uns besonders über die Aufmerksamkeit, die Edible Advertising momentan erfährt. Sie kann etwas leisten, das dem allseits viel beschworenen Digital Marketing nicht gelingt: Sie kann den Menschen die beworbenen Produkte im wahrsten Sinne schmackhaft machen und ihnen zudem eine einzigartige und unvergessliche Customer Experience vermitteln. Denn – Smartphone hin oder her – wahre Liebe geht immer noch durch den Magen

Hier sind 6 Best Practices, die zeigen, wie Lebensmittel- und Getränkemarken ihre Kunden mit „essbaren“ Erlebnissen begeistern und an sich binden:

GALAXY

Im Rahmen der Kampagne „30 Days of Pleasure“ installierte Mars für die Schokoladenmarke Galaxy ein Großflächenplakat, von dem die Passanten Gratis-Schokoriegel pflücken konnten. Parallel dazu startete Galaxy unter dem Hashtag #choosepleasure einen Aufruf in den sozialen Medien, der die Kunden ermutigen sollte, den täglichen Genuss als Notwendigkeit eines erfüllten Lebens und nicht als unnötiges Vergnügen zu betrachten. Videos auf YouTube und Instagram zeigten Menschen, die sich – unabhängig von Schokolade – bei Aktivitäten wie Yoga, Baden in der Wanne oder Treffen mit Freunden vergnügten.

DELIVEROO

Für seine Kampagne „Eat More Amazing“ und zur Feier der zehnmillionsten Burger-Lieferung installierte der britische Online-Food-Delivery-Service Deliveroo in der Nähe der Old Truman Brewery in London ein Großflächenplakat mit 2.000  kostenlosen Burger, die in Großbritannien zu den beliebtesten Gerichten zum Mitnehmen gehören. Die Burger für die Werbetafel waren von einem Restaurantpartner hergestellt und in Take-Away-Boxen verpackt worden, die das Mosaik eines riesigen Burgers ergaben.

Foto: Deliveroo via campaignlive.com

O2

Das britische Telekommunikationsunternehmen O2 gab sich mit einem Großflächenplakat nicht zufrieden. Um seine „new custom plans“ zur promoten, baute O2 für zwei Tage eine fünf Meter hohe Mauer in London auf, die mit einer halben Tonne „pick ’n‘ mix“-Süßigkeiten gefüllt war. Um sie zu bekommen, mussten die Passanten ein Foto von der Süßigkeitenwand mit dem Hashtag #O2CustomPlans in den sozialen Medien teilen.

PETER’S COLD BREW

Vinyl-Schallplatten liegen voll im Trend. Nach Oreo setzte auch die Getränkemarke Peter’s Cold Brew mit seiner „Blacker Than Black“-Kampagne auf diesen Retro-Trend auf und und kreierte eine voll funktionsfähige Schallplatte aus gepresstem Kaffee. Auf ihr befand sich eine Tracklist mit vier Black Metal-Songs, die die Qualität des Kaffees ausdrücken sollten. Sie sollten beweisen, dass Peter’s Cold Brew „blacker than matching with your dad on Tinder“ oder „blacker than dying unicorn sounds“ ist. Wer keine Lust mehr auf Musik hatte, konnte die Schallplatte anschließend trinken. Dazu musste man sie nur zerbrechen und mit Wasser aufgießen.

HERSHEY’S

Eines der größten Probleme mit dem Internet ist, dass man es nicht essen kann. Wie man es dennoch für Edible Advertising nutzen kann, zeigte Hershey’s mit seiner #Eaternet-Kampagne. Um vor allem jungen Besuchern der Webseite eine einzigartige User Experience zu bieten, konnten sie mit den real gestalteten Schokoladenskulptueren, z. B. übergroßen Smileys, Schnurrbärten und Sonnenbrillen, interagieren. Um eine dieser einzigartigen Skulpturen gewinnen zu können, mussten die User einen Schokoriegel der Marke kaufen und den Gewinncode auf der Webseite eingeben.

KFC HONG KONG

Auch essbare Verpackungen eignen sich für Edible Advertising. Im Rahmen einer Zero-Waste-Kampagne bot KFC Hong Kong seine Double Down Sandwichs für eine begrenzte Zeit in einer Reispapierhülle an. Die von Ogilvy & Mather Group HK entworfenen “200 % edible wrappers” waren mit rot-schwarzen Mustern und verschiedenen Sprüchen in essbarer Tinte bedruckt: “Sorry. Trays are still not edible.” und “The wrapper is edible. So if you eat it, you’re recycling. Sort of.”

Foto: KFC, Video-Screenshots via Vimeo

Wenn Sie Ihre Kunden auch mit innovativer und trendorientierter Werbung begeistern wollen, die ihrer Zeit voraus ist, dann sollten Sie eines tun: Kontaktieren Sie uns!

Wolf Thiem
thiem@gretchenfrage.com